Rückruf
E-Mail
Einfach und bequem finanzieren
Bundesweit versandkostenfrei
Ladengeschäft seit 50 Jahren
Fachhändler
diverse Serviceleistungen
Beratung vom Profi 0201 / 78 44 40 Mo - Fr 8-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr
Filter schließen
  •  
von bis
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Herde

Der Herd ist ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, den wir zum Kochen brauchen. Doch auch hier ist die Produktvielfalt so groß, dass die Auswahl sehr schwerfällt und man den Überblick verliert. Generell passt jeder Herd optisch und funktional in jede Küche, jedoch kommt es ganz auf Ihre Wünsche und Bedarfe an, welcher Herd es letztendlich wird.  Gerade in einem Restaurant braucht man einen großen Herd, daher gibt es spezielle Herde für Großküchen, dessen ganze Fläche beheizbar ist, sodass die Strahlungshitze enorm ist und das Kochgeschirr überall platziert werden kann.  

Welche Herdarten gibt es?

Der wohl klassische Herd ist der Gasherd. Sie finden sich in viele Küchen auf der ganzen Welt und sind sehr robust und wartungsarm. Aufgrund ihrer Hitzequelle, dem Gas, sind sie sehr günstig. Aber leider weisen diese Herde auch eine schlechte Effektivität auf. Zudem ist das Verbrennungsrisiko wegen der offenen Flamme sehr hoch. Eine gute Alternative für ein Gasherd ist das Glaskeramikkochfeld, oder auch Ceranfeld genannt. Dieser Herd hat den Vorteil, dass sich nur die Kochstelle erhitzt und so das Verbrennungsrisiko gering ist. Außerdem ist die Oberfläche sehr leicht zu reinigen, da sie glatt ist. Der Nachteil dieses Herdes ist, dass die Temperaturregulierung sehr träge ist und die Platte sehr lange heiß bleibt. Der neueste und innovativste Herd ist der Induktionsherd.

Der Induktionsherd

Er sieht aus wie ein Ceranfeld, besitzt jedoch eine grundlegend andere Technik. Der Herd erhitzt nur die Töpfe und Pfannen, indem Magnetspulen, die unter dem Kochfeld sitzen, Wirbelströme induzieren und so den Boden erhitzen. Dies geschieht ohne, dass das Kochfeld an sich erhitzt wird. Der Induktionsherd reagiert direkt auf eine Temperaturanpassung und hat vor allem keine offene Hitzequelle, stellt also kein Verbrennungsrisiko dar. Jedoch gibt es auch hier einen Nachteil: einen Induktionsherd kann man nur mit speziellem, induktionsgeeignetem Kochgeschirr benutzen. Das stellt natürlich einen weiteren Kostenpunkt dar, der die Anschaffungskosten enorm erhöht.

Der Herd ist ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, den wir zum Kochen brauchen. Doch auch hier ist die Produktvielfalt so groß, dass die Auswahl sehr schwerfällt und man den Überblick verliert.... mehr erfahren »
Fenster schließen
Herde

Der Herd ist ein alltäglicher Gebrauchsgegenstand, den wir zum Kochen brauchen. Doch auch hier ist die Produktvielfalt so groß, dass die Auswahl sehr schwerfällt und man den Überblick verliert. Generell passt jeder Herd optisch und funktional in jede Küche, jedoch kommt es ganz auf Ihre Wünsche und Bedarfe an, welcher Herd es letztendlich wird.  Gerade in einem Restaurant braucht man einen großen Herd, daher gibt es spezielle Herde für Großküchen, dessen ganze Fläche beheizbar ist, sodass die Strahlungshitze enorm ist und das Kochgeschirr überall platziert werden kann.  

Welche Herdarten gibt es?

Der wohl klassische Herd ist der Gasherd. Sie finden sich in viele Küchen auf der ganzen Welt und sind sehr robust und wartungsarm. Aufgrund ihrer Hitzequelle, dem Gas, sind sie sehr günstig. Aber leider weisen diese Herde auch eine schlechte Effektivität auf. Zudem ist das Verbrennungsrisiko wegen der offenen Flamme sehr hoch. Eine gute Alternative für ein Gasherd ist das Glaskeramikkochfeld, oder auch Ceranfeld genannt. Dieser Herd hat den Vorteil, dass sich nur die Kochstelle erhitzt und so das Verbrennungsrisiko gering ist. Außerdem ist die Oberfläche sehr leicht zu reinigen, da sie glatt ist. Der Nachteil dieses Herdes ist, dass die Temperaturregulierung sehr träge ist und die Platte sehr lange heiß bleibt. Der neueste und innovativste Herd ist der Induktionsherd.

Der Induktionsherd

Er sieht aus wie ein Ceranfeld, besitzt jedoch eine grundlegend andere Technik. Der Herd erhitzt nur die Töpfe und Pfannen, indem Magnetspulen, die unter dem Kochfeld sitzen, Wirbelströme induzieren und so den Boden erhitzen. Dies geschieht ohne, dass das Kochfeld an sich erhitzt wird. Der Induktionsherd reagiert direkt auf eine Temperaturanpassung und hat vor allem keine offene Hitzequelle, stellt also kein Verbrennungsrisiko dar. Jedoch gibt es auch hier einen Nachteil: einen Induktionsherd kann man nur mit speziellem, induktionsgeeignetem Kochgeschirr benutzen. Das stellt natürlich einen weiteren Kostenpunkt dar, der die Anschaffungskosten enorm erhöht.